Honigprämierung in Auweiler und Kottenheim

Honigprämierung 2017

Da die Honigprämierung in der gewohnten Art mit den beiden Honigtagen in Auweiler (für die Imker aus dem nordrheinwestfälischen Teil unseres Verbandsgebietes) und Kottenheim (für unsere Imker aus Rheinland-Pfalz) immer weniger Anklang fand, wurden einige Änderungen in der Durchführung vorgenommen. Erstmalig sind 2017 auch unsere Neutralglasimker zugelassen. Bitte beachten Sie die Änderung der Honigprämierungsrichtlinien 2017 und des Honig-Prüfschemas-IVR 2017. Die Anmeldung erfolgt über den Bestellvordruck. Die beigefügten Anlagen stehen auch auf der Homepage zum Download

Download - Richtlinien für die Honigprämierung 2017

Download - IVR Prüfschema für Honig

Download -  Anmeldeformular

Honiglehrgang

Der Kreisimkerverband Altenkirchen/ Ww. bietet für 2017 einen Honiglehrgang an zur Erlangung des Sachkundenachweise mit Zertifikat  am 30.9.2017 in Daaden

Der Honig-Lehrgang vermittelt die Sach- und Fachkenntnisse für die Herstellung und den Verkauf des eigenen Honigs.
Diese Sachkunde ist gemäß den Richtlinien des Deutschen Imkerbunds (D.I.B.) die Voraussetzung dafür, dass der Honig mit dem Marken-Etikett des Deutschen Imkerbundes (D.I.B.) im D.I.B.-Glas verkauft werden darf.
Wer seinen Honig nicht im D.I.B.-Glas, sondern in einem Neutral-Glas mit selbst gestaltetem Etikett vermarkten möchte, muss bei Lebensmittelkontrollen ebenfalls seine Sachkunde nachweisen können.

Der Themenbereich des Honig-Lehrgangs umfasst

  • Honigentstehung
  • Honigentnahme
  • Schleuderung und Behandlung des Honigs
  • Honigqualität
  • Wertstoffe des Honigs
  • Hygienemaßnahmen in der Imkerei

Mit erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer den Sachkundenachweis in Form einer Urkunde

Downlod   Honiglehrgang-2017-1

     

BZV Daaden e.V. sehr erfreut über starke Teilnahme in 2017

Der Bienenzuchtverein Daaden veranstaltet in Kooperation mit der Volkshochschule Daaden einen Kurs  „Einführung in die Bienenhaltung“. Um den potentiellen Kursteilnehmern die Entscheidung zur Teilnahme am Kurs mit Hilfe konkreter Informationen zu erleichtern, hatte der Bienenzuchtverein Daaden als Ausrichter zu einem sog. Schnuppertag in die Hermann-Gmeiner-Schule in Daaden eingeladen. Der dem Verein freundlicherweise zur Verfügung gestellte Musikraum war ab 14.00 Uhr Treffpunkt zahlreich erschienener Interessenten an der Bienenhaltung. Die Vorstandsmitglieder Timo Lichtenthäler, Stefan Schüler und Dieter Wollenweber waren von der starken Resonanz auf das Kursangebot  selbst positiv überrascht. An sieben Theorie- und Praxistagen jeweils an einem Samstag von 14.00-17.00 Uhr sollen die Kursteilnehmer in den Stand versetzt werden eigenständig ein oder mehrere Bienenvölker zu bearbeiten. Der theoretische Teil der Ausbildung findet in der Hermann-Gmeiner-Schule statt und die praktische Umsetzung wird am Bienenstand Schüler/ Lichtenthäler in der Bergstraße in Daaden unweit der Schule durchgeführt. Der Kurs beginnt am 25.03.2017 mit dem Themenschwerpunkt „Frühjahrsnachschau“ und endet am 09.09.2017 mit dem Thema „Winterarbeiten.“  Die Vereinsführung konnte 15 Schnuppertagsbesucher begrüßen, welche  mittels einer PowerPoint Präsentation, einer Honigverkostung, sowie andere Informationsmittel hinreichend informiert wurden. Die Resonanz der Gäste auf die Art und den Inhalt der Informationsgestaltung war durchweg sehr zufriedenstellend und die meisten Besucher waren schon fast der Faszination „ Bienen und Imkerei“ erlegen. So war es nicht verwunderlich, dass am Ende alle ihre Teilnahme am Kurs zusagten. Ausgestattet mit dem umfassenden Sammelordner „Grundwissen für Imker“ wurde der offizielle Teil beendet und die zukünftigen Neuimker verabschiedet. Den Abschluss bildete ein Besuch am Bienenstand wo noch viele Fragen  beantwortet werden konnten.

 

 

Teilnehmer Schnuppertag

 

am Bienenstand

 

Text: Dieter Wollenweber / Bilder: Stefan Schüler

Erfolgreiche Prämierung für die Imker aus dem Kreis Altenkirchen

Teilnehmer der Honigprämierung 2014 aus dem Kreis Altenkirchen

 

Der Imkerverband Rheinland e.V. als Dachorganisation für zurzeit ca. 7300 Imker mit etwa 46000 Bienenvölkern war auch 2014 wieder Veranstalter und Organisator der beiden Honigtage in Auweiler bei Köln und Kottenheim bei Mayen. Das Verbandsgebiet des Imkerverband Rheinland e.V. entspricht in etwa dem Gebiet der ehemaligen preußischen Rheinprovinz, und erstreckt sich somit über große Teile der Bundesländer Nordrhein-Westfalens sowie auch Teilen von Rheinland-Pfalz. Im Imkerverband Rheinland e.V. sind die Imkervereine des „Nordrheinischen“ Teils von Nordrhein- Westfalen und des „Rheinländischen“ Teils von Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen, zurzeit 236 Imkervereine insgesamt. Der Veranstaltungsort für den jährlich stattfindenden Honigtag für die Mitglieder aus dem rheinland-pfälzischen Teil des Verbandsgebietes ist traditionell Kottenheim bei Mayen. Die Imker aus dem nordrheinwestfälischen Teil des Verbandsgebietes sind jährlich in Auweiler bei Köln zu Gast. Die vom Imkerverband Rheinland e.V., dem Imkerverband Nassau und der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz gemeinsam durchgeführte Veranstaltung in Kottenheim war wie immer gut besucht , und das geräumige Bürgerhaus von Kottenheim gut gefüllt. Der 1. Vorsitzende des Imkerverband Rheinland e.V., Dirk Franciszak konnte in seiner Begrüßungsansprache zahlreiche Imker und Ehrengäste begrüßen. Darunter den Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Herrn Heribert Metternich, den Leiter des Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum – Westerwald-Ost Eifel Herrn Dr. Johannes Noll, den Oberbürgermeister der Stadt Mayen Herr Wolfgang Treis, die erste Beigeordnete von Kottenheim, Gabi Schmitz, sowie Rainer Hennermann , den 1. Vorsitzenden des Imkerverband Nassau e.V. Nachdem die Ehrengäste ihre Grußworte überbracht und dabei des Öfteren auf die ökologische und wirtschaftliche Bedeutung der Imkerei hingewiesen hatten, wurde die mit Spannung erwarteten Prämierungen durchgeführt.  Die Verleihung des „Pokal Honig 2014“ an den Verein im rheinlandpfälzischen Verbandsgebiet mit dem besten Bewertungsergebnis ging in diesem Jahr an den Bienenzuchtverein Daaden e.V.. Hierbei wurde aus den Kriterien „ Anzahl der Teilnehmer des entsprechenden Vereines im Verhältnis zur Gesamtstärke des Vereines und dem erzielten Ergebnis“ mittels einer Formel der Sieger ermittelt. Der 1. Vorsitzende des BZV Daaden e.V. Stefan Schüler nahm stellvertretend für alle Imker des Vereins die begehrte Trophäe entgegen. Der Imkerverein Altenkirchen e.V. belegte einen ebenfalls beachtlichen 5. Platz. Der 1. Vorsitzende des Kreisimkerverband Altenkirchen Walter Schmal, auch 2. Vorsitzender im Imkerverband Rheinland e.V. zeigte sich über die Teilnahme und das Abschneiden der Imker aus seinem Kreisgebiet sehr zufrieden. Bei der Einzelwertung erhielten die Imker aus dem Kreis Altenkirchen folgende Medaillen und Urkunden: Gold erhielten die Imker : Walter-Kurt Berndt (Daaden), Dirk Dege aus Fluterschen (2xgold) Timo Lichtenthäler aus Daaden (2x Gold),Wolfgang Ramseger aus Weyerbusch (2x Gold) Ulrich Roth aus Neunkhausen , Stefan Schüler aus Daaden Christian Sluiter aus Friedewald, Manfred Töpfner aus Daaden (2x Gold). Silber erhielten: Jürgen Ermert aus Betzdorf (2x Silber) , Karin Grzybinski aus Emmerzhausen, Christoph Hambürger aus Kirchen, Klaus und Monika Olberts aus Emmerzhausen (2x Silber), Friedrich Klein aus Niederfischbach, Peter Pisalla aus Bölsberg, Ulrich Roth aus Neunkhausen, Karl-Heinz Schneider aus Neunkirchen, Christian Sluiter aus Friedewald, Sören Steup aus Betzdorf und Jörg Müller aus Bruchertseifen. Bronze erhielten Wilfried Bleeser aus Betzdorf, Dirk Fricke aus Niederfischbach und Dieter Wollenweber aus Daaden. Die eingesandten Honigproben wurden im Anschluss an die Prämierung mehreren gemeinnützigen karitativen Einrichtungen als Spende überreicht. Im Anschluss an die Prämierung präsentierte die Obfrau für Honig im Imkerverband Rheinland e.V., Marianne Kehres, mittels einer aufschlussreichen Power-Point-Präsentation die Analysen und Bewertungsergebnisse 2014. Dabei nutzte Frau Kehres erneut die Gelegenheit auf die hohen Qualitätsanforderungen und Mindeststandards hinzuweisen, welche die eingesandten Proben erfüllen müssen, um den strengen Bewertungskriterien des D.I.B. (Deutscher Imkerbund) standhalten zu können. Es wurden dabei Untersuchungen zum Wassergehalt des Honigs durchgeführt, das Gewicht der eingewogenen

Honigmenge überprüft, eine Rückstandsanalyse durchgeführt, welche Nachweise darüber erbringen soll, ob eventuelle Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln, Medikamenten, sowie Verunreinigungen andere Art vorhanden sind. Eine Pollenanalyse zur Sortenbestimmung und geographischer Herkunft des Honigs wurde dabei ebenso durchgeführt wie eine sensorische Prüfung bezüglich Geschmack, Geruch und Sauberkeit der Honigprobe. Ein weiteres Untersuchungsmerkmal ist die Überprüfung des äußeren Erscheinungsbildes des Honigglases, wie z.B. die ordnungsgemäße Anbringung des Etikettes (Gewährverschluss), die Verwendung einer aktuell gültigen Deckeleinlage, Leimspuren auf dem Glas, die Kennzeichnung mit einem gültigen Haltbarkeitsdatum usw. Jeder Imker bürgt als Erzeuger und Abfüller durch den Einsatz seines individuellen Gewährverschlusses (Etikett) mit eingedruckter Losnummer, Name, Adresse, Mindesthaltbarkeitsdatum und der Sortenangabe des Honigs für Echtheit und Qualität. Ständige Kontrollen seitens des D.I.B. sorgen somit für die strikte Einhaltung der strengen Qualitätsrichtlinien wie sie der Deutsche Imkerbund verlangt. Erfüllt die anonym eingesandte Honigprobe alle Anforderungen erhält sie die volle Punktzahl, Abweichungen bedeuten entsprechenden Punktabzug. Eine Silbermedaillenhonig, bzw. ein mit Bronze ausgezeichneter Honig muss dabei nicht qualitativ schlechter sein, als ein mit einer Goldmedaille bedachter Honig. So kann der mit Silber oder Bronze prämierte Honig bei den honigrelevanten Untersuchungskriterien die volle Punktzahl erfüllen, erhält aber aufgrund von Fehler im äußeren Erscheinungsbild (schief sitzendes Etikett, Leimspuren, der Benutzung einer ungültigen Deckeleinlage, einer nicht zusammen passenden Kombination aus Honigglas und Deckel usw. usw.) Punktabzüge was zu diesem Ergebnis führt. Den Schlusspunkt der Veranstaltung bildete ein sehr informativer Vortrag von Stephan Degenhardt zum Thema „Pressearbeit“.

Anmerkung: Der Bienenzuchtverein Daaden e.V. bietet einen Kurs an der VHS Daaden mit dem Thema „Einführung in die Bienenhaltung „ an. Dazu findet ein Schnuppertag am 21.02.2015 von 14.00 bis 17.00 Uhr statt. Die Teilnahme am Schnuppertag ist kostenlos, und soll den Interessierten einen Einblick in den folgenden Kursverlauf geben. Wer Interesse hat melde sich bitte bei Stefan Schüler   Telefon:02743-932611 oder E-Mail: stefan.schueler@online.de. Der Kurs selbst ist bei der Verbandsgemeindeverwaltung Daaden unter der Telefonnummer 02743-929-130 (Frau Kuhn) direkt zu buchen Es sind noch einige Plätze frei.

 

Text: Dieter Wollenweber / Bild: Stefan Schüler